Neuwerk mit starkem Pokalfight gegen Süchteln

Es war angerichtet! Mittwochabend, der 18. Oktober – Pokalhalbfinale gegen den Landesligisten aus Süchteln und wir waren gut vorbereitet. Der Coach setzte mit Beckers, Werner, Güth und Krah auf maximale Schnelligkeit in der Offensive und mit Haupts, Mühlen, Schumacher und Jansen auf einen kampfstarken Defensiv-Verbund.

Der Gegner aus dem Kreis Viersen stellte seine erste Garde dagegen und dominierte die komplette erste Hälfte. Die schnellen Außen und der großgewachsene Samuelson Forestal bereiteten uns große Schwierigkeiten. Unsere Offensivbemühungen hingegen waren in Halbzeit eins zu fehlerhaft und man kam nur ganz selten zum Abschluss. Süchteln ging dann folgerichtig in Führung: In der 14. Spielminute trat Schürmann eine Ecke von links an den Elfmeterpunkt wo Forestal vor Kreuels an den Ball kam und ins Tor nickte.

In der 38. Spielminute war es erneut eine Ecke – diesmal von rechts getreten. Ben-Moussa auf Recker, der sträflich frei zum 2:0 ins Tor köpfte. Dort hat die Zuordnung einfach gar nicht gepasst. So ging es dann mit 0:2 in die Pause. 

 

Am Stankett war man sich nicht einig, was man von dem bisherigen Auftritt halten sollte. Bei Bier und Bratwurst war man sich später einig: In Hälfte zwei müssen wir mehr riskieren.

 

Hälfte zwei begann pünktlich und Neuwerk nahm das Spiel in die Hand. Schnelle, gute Kombinationen nach vorne wurden plötzlich gezeigt – Süchteln kam häufig in Bedrängnis und die Blau-Weißen münzten die klare Überlegenheit schnell in zählbares um: In der 50. Minute klärte der Süchtelner Torwart am 16er nur unzureichend und der Ball landet bei Miguel Werner, der nicht lange fackelte und den Ball aus rund 25 Metern ins Tor hob.

Nun brannte die Luft! Keine 5 Minuten später tauchte Fabi Krah frei vorm Torwart auf, scheiterte aber knapp. Neuwerk drückte und spielte Chance um Chance heraus. Plötzlich war man auch in Überzahl: Schürmann ging viel zu hart in einen Zweikampf mit Haupts – glatt Rot war die Folge. Güth, Krah, Beckers, Werner ließen alle noch Möglichkeiten aus verdientermaßen auf 2:2 zu stellen, bevor es in eine hektische Schlussphase ging.

Mit Reimann, Richter und Kissner hatte Holthausen noch kopfballstarke Spieler gebracht. In der 88. Spielminute dann Ecke für Neuwerk: Im 5-Meterraum prallten Mühlen, der ganz stark spielte, und der Süchtelner Torwart zusammen. Die undurchsichtige Situation wurde letztlich gegen Neuwerk entschieden und Mühlen mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Neuwerk versuchte alles, war zwei Minuten später dann aber noch in Unterzahl. Werner machte seinem Ärger Luft – der Schiedsrichter honorierte das mit Gelb-Rot.

Am Ende fehlte lediglich der Lucky-Punch für einen perfekten Pokalabend. Neuwerk zeigte einen ganz – eine bärenstarke zweite Halbzeit an die nun angeknüpft werden muss. Süchteln hatte sich das sicherlich leichter vorgestellt, steht aber dennoch im Finale und trifft dort auf Victoria Mennrath. Im Spiel um Platz 3 spielt Neuwerk gegen den Retortenclub aus Wickrathhahn.